Beratungsprozess und soziale Kompetenz

Es ist zentrales Ziel der Unternehmensberatung, Veränderungen zum Nutzen der Klientenorganisation zu bewirken. Dazu gibt es unterschiedliche erfolgversprechende Methoden, jedenfalls sollten aber die wesentlichen Grundbedingungen erfüllt sein.

In Zukunft werden wir hier auch die einzelnen Bereiche mit jeweiligen Projekten bereitstellen.

  • Erforderlicher Rahmen für ein Beratungsprojekt
    • Bereitstellung der notwendigen Grundinformationen aus der Klientenorganisation, um überhaupt eine Unternehmensberatungsintervention planen zu können
    • Erzielung von Klarheit über Ziele und Nicht-Ziele der Klientenorganisation und eines allfälligen davon unterschiedlichen Auftraggebers

    • Selbst-Assessment der Unternehmensberatung, ob sie einen essenziellen Beitrag zur Zielerreichung leisten kann

    • Vorschlag der anzuwendenden Beratungsmethode und damit verbunden der Beraterrolle

    • Definition eines inhaltlichen Arbeitsplans

    • Definition der Projektsteuerung

    • Definition der kommerziellen Bedingungen

    • Beauftragung der Unternehmensberatung durch den Auftraggeber

    • Inhaltliche Durchführung des Projekts

    • Steuerung des Projekts

    • Abschluss des Projekts

     

    Der Umfang und die Regelungstiefe sind vor allem abhängig von der Projektgröße und Projektdauer sowie der Individualität und Einschätzbarkeit der Problemstellung.

  • Inhaltliche Durchführung eines Beratungsprojekts
  • Für die inhaltliche Durchführung eines Beratungsprojekts gibt es zahlreiche Methoden. Ein typischer Auftrag wird jedoch aus folgenden Schritten bestehen:

    • Sammlung der relevanten Daten

    • Auswertung und Analyse

    • Entwicklung von Szenarien und/oder Empfehlungen

    • Herbeiführen von Entscheidungen

    • Umsetzung der Entscheidungen

    • Überprüfung der Zielerreichung und Abschluss

  • Veränderungskompetenz = Herbeiführen von Veränderung im Klientensystem
  • Insbesondere organisatorische Weiterentwicklungen in Unternehmen benötigen das Wissen und die Mitwirkung der betroffenen und verantwortlichen Personen. Daher betont die Unternehmensberatung auch deren Einbeziehung und Befähigung durch

    • Bewusstseinsbildung

    • Aktivierung des vorhandenen Wissens und der Kreativität

    • Lösungserarbeitung durch die oder im Konsens mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

    • Förderung der Lernfähigkeit

    • Wirtschaftstraining und Schulung

Berathungsmethoden & Beratungsrollen

  • Generalistische und fachübergreifende Beratung auf allen Ebenen
  • Generalistische und fachübergreifende Beratung auf allen Ebenen des Unternehmens

    • Zentraler Aspekt ist ein umfassendes Know-How in der Unternehmensführung und Unternehmensorganisation

    • Das beinhaltet neben einem allfälligen Spezialwissen auch ein vertieftes Querschnittswissen über alle wesentlichen betrieblichen Funktionen und Organisationseinheiten

    • Beratungsinhalte sind verstärkt strategischer Natur bzw. sind bei Beratungsinterventionen regelmäßig die Auswirkungen auf die Unternehmensstrategie zu beachten

    • Adressat der Beratungsleistung ist in der Regel die Unternehmensleitung, die Unternehmensberater denken und handeln insbesondere auf Leitungsebene

  • Fachliche & Inhaltlcihe Beratung
  • Fachlich/Inhaltliche Beratung

    • Das fachliche Know-How des Unternehmensberaters bezüglich Beratungsfeld, Branche, Funktion, Technologie und/oder Methode steht im Vordergrund. Zusätzliches Wissen wird in das Unternehmen eingebracht

    • Auch Fachberatung erfordert eine Berücksichtigung von systemischen Zusammenhängen und soziale Kompetenz

    • Konzepte und Vorschläge werden von dem Unternehmensberater mit oder ohne Beteiligung des Unternehmens erarbeitet

    • Die Entscheidungen trifft regelmäßig das Klienten Unternehmen

  • Umsetzungsunterstützung
  • Umsetzungsunterstützung

    • Erfolgt entweder im Anschluss an eine Beratung oder bei Vorliegen von umsetzungsreifen Konzepten

    • In der Regel enges Zusammenwirken mit der Klientenorganisation

    • Übernahme von Fach- und Managementaufgaben im Rahmen einer Projektstruktur

  • Übernahme von Spezialaufgaben
  • Übernahme von Spezialaufgaben

    • Zeitlich begrenzte oder punktuelle Bereitstellung von Fach- oder Managementkompetenz

    • Individuelle Regelungen

  • Gutachterliche Tätigkeit
  • Gutachterliche Tätigkeit

    • Nachvollziehbare Beurteilung von Tatbeständen oder Objekten aus objektiver Sicht

    • Gutachterliche Methodik mit Befundaufnahme, Identifikation der anzuwendenden Regeln und gutachterliche Beurteilung des Befundes

    • Ergebnis ist ein Privatgutachten

  • Mediation
  • Mediation

    • Die Mediation führt Gruppen mit unterschiedlichen Interessen zu einer gemeinsam akzeptierten Lösung

    • Die Mediation steht in der Mitte und ist strikt neutral

    • Das Wirken und damit die Verantwortung der Mediation bezieht sich auf den Prozess, sie macht keine Kompromissvorschläge und bringt sich nicht in die fachliche Lösung ein

  • Moderation
  • Moderation

    • Anleitung von Gruppen bei der Weiterentwicklung von organisatorischen Gebilden oder der Suche nach Lösungen

  • Systemische Beratung
  • Systemische Beratung

    • Die Beratung und damit die Verantwortung des Unternehmensberaters bezieht sich auf den Prozess, nicht auf die fachliche Lösung, ausser der Berater besitzt den fachlichen Hintergrund und wurde dahingehend beauftragt.

    • Ziel ist die Stärkung der Ressourcen und Kompetenzen von Personen oder Gruppen aus einem Selbstreflexionsprozess heraus

    • Bereitstellung von Hilfe zur Selbsthilfe

    • Basis sind Systemtheorie, Konstruktivismus und Kybernetik

  • Coaching (insbesondere von Führungskräften)
  • Coaching (insbesondere von Führungskräften)

    • Coaching ist eine Methode zur Befähigung von Individuen zur Findung von Problemlösungen aus sich selbst heraus

    • Der Coach führt den Coachee durch seine Fragen zu eigenen Antworten

    • Wenn der Coachee die inhaltliche Meinung des Coaches abfragt, wird Coaching zur individuellen Fachberatung

  • Wirtschaftstraining
  • Wirtschaftstraining

    • Die planmäßige Durchführung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen hat das Ziel der Weiterentwicklung von Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Verhaltensweisen

    • Sie bezieht sich auf alle unternehmerischen Bereiche

    • Im Vordergrund stehen interaktive Methoden

    • Trainingsinhalte werden entsprechend dem Trainingsziel didaktisch aufbereitet und teilnehmerorientiert umgesetzt

  • Interimsmanagement
  • Interimsmanagement

    • Vorübergehende operative Betriebsführung